Wärmepumpen

Wärmepumpen sind Maschinen, die eine Primärenergieform, wie z.b. Luft oder Wasser, über einen Kompressor auf ein höheres Energieniveau heben. die nutzbare Wärme ist dabei ein vielfaches zum Vergleich der aufgewendeten Arbeit. das heißt, wenn man bei einer Wärmepumpe 1 kWh an elektrischem Strom hineinsteckt, bekommt man z.b.
3 kWh Wärmeenergie heraus (Leistungszahl 1 : 3).

Zwei Teile kommen dabei aus der Umwelt, und zwar entweder aus der Luft oder über den Energieträger Wasser aus dem Erdreich oder der Sonne.

Die Wahl der günstigsten Wärmequelle ist für die Wirtschaftlichkeit einer Wärmepumpenanlage von größter Bedeutung

Die kostbare Heizwärme aus dem Erdreich.

Im Erdreich unter unseren Füssen herrscht das ganze Jahr angenehme 10 bis 12°C. Auch im tiefsten Winter. In 100 m Tiefe beträgt diese Temperatur ca. 13 bis 15°C und erhöht sich pro 100 m um weitere drei Kelvin-Grade. Dies gibt ideale Voraussetzungen für den Einsatz von Erdsonden und Flachkollektoren als Wärmequelle. Mit der Hoval Thermalia9 zapfen Sie diese Energie aus dem Untergrund an und verwandeln sie in wertvolle Heizwärme. Dank dem fast konstanten Temperaturniveau, das in dieser Tiefe herrscht, arbeitet die Hoval Thermalia9 praktisch unabhängig von der Aussentemperatur, selbst bei tiefen Minusgraden.

 

Die kostbare Heizwärme aus dem Grundwasser.

Grundwasser ist sofern vorhanden und nutzbar - die ideale Wärmequelle für die Wasser/ Wasser-Wärmepumpe Hoval Thermaliall Für deren Nutzung sind ein Entnahme- und Sickerbrunnen nötig. Im Entnahmebrunnen wird in mind. 8 m Tiefe 10 bis 12°C Grundwasser entnommen, in der Wärmepumpe um bis zu fünf Kelvin-Grade abgekühlt und in den Sickerbrunnen geleitet. Hierbei lassen sich die höchsten Leistungszahlen erreichen.

 

Die kostbare Heizwärme aus der Aussenluft.

In der Luft um uns herum ist Wärmeenergie gespeichert. Mit der Hoval Genius' Wärmepumpe machen Sie diese Energie für sich nutzbar. Möglich ist das bis zu Temperaturen von zirka - 15°C. Allerdings: je tiefer die Temperaturen, umso geringer ist bei Luft/Wasser-Wärmepumpen die Heizleistung. Andererseits ist gerade bei tiefen Minusgraden der Wärmebedarf besonders gross. In der Regel wird die Luft/Wasser-Wärmepumpe daher mit einer kleinen Zusatzheizung ergänzt, mit der die Leistungsspitzen bei besonders tiefen Minusgraden abgedeckt werden. So haben Sie auch bei arktischen Temperaturen immer ein wohlig warmes Zuhause.

 

Modellpalette:

Die Hoval Genius' ist in sieben Leistungsklassen erhältlich. Die Heizleistung der Modelle reichen von 6,5 bis 34 Kilowatt. Die feine Abstufung garantiert, dass Sie für Ihre individuellen Anforderungen eine exakte und passgenaue Lösung erhalten. Dies sorgt für geringe Investitionskosten und hohe Wirtschaftlichkeit im Betrieb.

 
Sole/Wasser-Wärmepumpe
Die Sole/Wasser - Wärmepumpe nutzt die in der Erde gespeicherte Energie in der Erde. Dies kann einerseits über Flachkollektoren, oder Erdwärmesonden erfolgen. Leistungszahl 1:4,6.

Direktverdampfung
Die Erdwärme Direktverdampfung nutzt ebenso die gespeicherte natürliche Energie der Erde. Es wirkt direkt im Erdreich, verdampft ohne Zwischenwärmetauscher. Durch die großzügig dimensonierte Wärmetauscherrohre aus Kupfer ergeben sich Leistungszahlen bis 1:5

Wasser/Wasser-Wärmepumpe
Die Wasser/Wasser-Wärmepumpe nutzt die im Grundwasser gespeicherte Energie. Sie erreicht die höchsten Leistungszahlen und ist damit die effektivste Möglichkeit die Wärmepumpen-Technologie zu nutzen. Grundwasser ist allerdings nicht überall verfügbar

Innenaufstellung

Aussenaufstellung

Luft/Wasser-Wärmepumpe
Die Luft/Wasser-Wärmepumpe nutzt die in der Umgebungsluft vorhandene Wärme. Auch bei Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt ist sie in der Lage, aus der Umgebungsluft Heizwärme zu gewinnen. In der Regel wird sie mit einer Zusatzheizung ausgerüstet, die die Leistungsspitzen abdeckt. Etwa wenn besonders tiefe Minustemperaturen herrschen.